Einführung der neuen Radladermodelle DL220-7 und DL250-7

Die neuen Radlader DL220-7 und DL250-7 wurden von Doosan Infracore Europe vorgestellt. Die neuen Modelle sind der jüngste Zugang zur preisgekrönten DL-7 Radlader-Baureihe des Unternehmens und folgen auf die erste Phase, bei der im Dezember 2020 sieben größere DL-7-Maschinen vorgestellt wurden.

Wie die bereits vorhandenen Modelle, sind DL220-7 und DL250-7 Teil einer Maschinenbaureihe der neuesten Generation mit kraftvollen Stage-V-konformen Motoren, die eine gesteigerte Produktivität, wirtschaftlicheren Kraftstoffverbrauch und geringere Gesamtbetriebskosten bieten, in Verbindung mit einer fantastischen Arbeitsumgebung für Maschinenführer, in der sie ausgezeichnete Erfahrungen machen können.

Mehr Vielseitigkeit bei Hydraulikanbaugeräten

Die Lader DL220-7 und DL250-7 verfügen über leichtgängige und reaktionsschnelle Hydrauliksysteme und Zusatzhydraulikanschlüsse. Sie sind serienmäßig mit einem dritten Steuerventil mit einstellbarer Fließ- und Sperrfunktion ausgestattet, die bei hydraulisch angetriebenen Anbaugeräten einen kontinuierlichen Fluss gewährleistet. Bei beiden Modellen ist ein viertes Steuerventil als Sonderausrüstung erhältlich.

Das Standard-Löffelvolumen des DL220-7 beträgt 2,3 m3, beim DL250-7 sind es 2,5 m3.
Der Hubarm mit Z-Kinematik bietet insbesondere bei schweren Materialien große Ausbrechkräfte und Hubleistungen sowie einen großen Ausschüttwinkel, mit denen anhaftende Materialien besonders effizient abgeladen werden können. Beide Radlader sind auch als HL-Version mit einem Hochhub-Arm und dem 300-kg-Gegengewicht erhältlich, wenn größere Ausschütthöhen und mehr Vielseitigkeit erforderlich sind.

Die Radlader DL220-7 und DL250-7 sind standardmäßig mit automatischem 4-Gang-Lastschaltgetriebe und Sperrdifferenzial-Achsen (Limited Slip Differential, LSD) ausgerüstet. Als Sonderausrüstung sind unter anderem ein 5-Gang-Lastschaltgetriebe mit Sperr-Drehmomentkonverter und Schwerlast-HDL-Achsen, die mit Differenzial-Hydrauliksperre (Differential Hydraulik Lock, DHL) eine verbesserte Zugkraft bereitstellt, insbesondere in Hochlastsituationen. Im gesamten Antriebsstrang wurden Verbesserungen eingeführt, damit Maschinenführer eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 40 km/h erreichen können, eine Steigerung der Fahrgeschwindigkeit von 11 %.

Neue geräumige und ergonomisch durchdachte Gestaltung der Fahrerkabine

Im Innern der Fahrerkabine der neuen Radlader wurde der Bedienkomfort mit einem verbesserten Lenksystem und modernsten elektronischen Steuerungen um ein Vielfaches gesteigert. Der neue EMCV-Joystick in der Armlehne für das elektrische Hauptsteuerventil ist eine weitere Standardfunktion der Kabine zur feinfühligeren und präziseren Steuerung des Hubarms und der Anbaugeräte am Radlader. Über das EMCV-System verfügbare Funktionen sind unter anderem automatische Grabwinkeleinstellung, Schaufelkipppositionierung und die Abschaltposition Schaufel ankippen sowie Stoßvermeidung, die für mehr Fahrerkomfort sorgen.